Hochzeitsplanung: 10 Profi-Tipps vom Weddingplaner

Traumerfüllerin/ Oktober 28, 2018/ Hochzeit/ 1Kommentare

Der Blog-Beitrag zum Thema Hochzeitsplanung enthält ausgehende Links, die daher als Werbung interpretiert werden können. Alle Empfehlungen sind aber die persönliche Meinung der Autorin und auf jeden Fall unbezahlt.

Da war er also, der große Moment, die Frage aller Fragen: Willst du mich heiraten? Und du hast aus vollem Herzen Ja gesagt. Ihr fallt euch in die Arme, der Himmel hängt voller Geigen.

Danach geht es sehr schnell an die konkrete Hochzeitsplanung. Welches Datum sollen wir wählen? Wie möchten wir heiraten und wo überhaupt? Für viele Paare bedeutet die Hochzeitsplanung vor allem: Stress. Wann macht man was? Worauf sollte besonders geachtet werden?

Wie gut, dass es Profis gibt, die mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ein Weddingplaner kann in dieser Phase eine unglaublich große Unterstützung und Entlastung sein. Leider glauben immer noch viele, das sei nur für die oberen Zehntausend bezahlbar. Ein großer Irrtum. Gute Hochzeitsplaner orientieren sich bei ihrem Honorar immer an eurem Hochzeitsbudget. Und ganz oft zahlt sich die Investition schneller aus als gedacht: Weddingplaner kennen die Branche, haben viele gute Kontakte und wissen genau, wie sie die besten Preise für euch verhandeln. So kann es am Ende für euch sogar günstiger werden. Eines wird es aber definitiv: Entspannter.

Einen solchen Profi habe ich mir für ein Interview geschnappt. Hochzeitsplanerin Nadine von rosemarryweddings.de hat mir ihre 10 wichtigsten Tipps für die Hochzeitsplanung verraten.

rosemarryweddings.de

 

1. Führt einen Budgetplan und haltet auch daran!

Seien wir ehrlich: Natürlich spielt Geld eine große Rolle beim Heiraten und der Hochzeitsplanung. Zwischen 10.000 und 20.000 Euro geben Paare für ihren großen Tag aus. Um den Überblick zu behalten und euch nicht vollkommen zu verzetteln, ist es unverzichtbar, einen Budgetplan zu führen. Tragt alle Ausgaben ein, seien sie auch noch so klein. Kosten, bei denen ihr nur schätzen könnt, lieber großzügiger als zu knapp ansetzen. So erspart ihr euch böse Überraschungen am Ende. Top-Tipp von Profi Nadine: „Verplant wirklich nur das Geld, das ihr habt. Rechnet Geldgeschenke der Gäste auf keinen Fall mit ins Budget! Ihr wisst ja gar nicht, wer am Ende alles kommt und wie großzügig sie euch beschenken.“

 

2. Ihr wollt im Freien heiraten? Sucht euch unbedingt einen Plan B!

 Immer mehr Paare entscheiden sich für eine freie Trauung. Das Gute daran: Ihr seid auch frei in der Wahl der Hochzeitslocation. Für viele die Möglichkeit, sich ihren Traum von einer Hochzeit im Grünen zu erfüllen. Auf einer Wiese, am Strand oder im eigenen Garten – tolle Möglichkeiten unter freiem Himmel gibt es ja wirklich genug. Aber denkt bitte über einen Plan B nach! Alle Paare hoffen auf gutes Wetter an ihrem großen Tag, beeinflussen könnt ihr die höheren Mächte aber nicht. Also überlegt immer, was ihr bei schlechtem Wetter macht und wohin ihr ausweichen könnt. Und vergesst nicht: Auch der perfekte Sommertag kann ein Problem sein. 45 Minuten bei 35 Grad in der prallen Sonne sitzen oder stehen – romantische oder ausgelassene Stimmung kommt da nicht auf.  Ein Sonnensegel oder verteilte Schirme können da Gold wert sein.

 

3. Sucht euch richtig gute Profis!

Nehmt euch Zeit, eure Dienstleister sorgfältig auszuwählen. Die Qualität muss stimmen, nicht nur der Preis. Im Blog habe ich das Thema auch schon besprochen. Gerade Hochzeitsfotos und –videos werden euch euer Leben lang begleiten. Lasst euch Beispielbilder und -videos zeigen, lernt die Profis kennen und nutzt auf jeden Fall die Möglichkeit eines Probeshootings. Nur so könnt ihr feststellen, ob der Stil des Fotografens zu euch passt und ob ihr euch gut riechen könnt. Bei einigen Dienstleistern solltet ihr auf jeden Fall das Bauchgefühl entscheiden lassen, das betrifft vor allem Weddingplaner, Fotografen und Trauredner. Die sind so dicht an euch dran, ihr teilt viele persönliche Momente und Informationen mit ihnen. Deswegen muss die Chemie einfach stimmen. Ein unverbindliches Kennenlerngespräch in entspannter Atmosphäre ist dafür unverzichtbar.

 

4. Legt viel Wert auf die Musik!

Musik ist wohl eines der wichtigsten Themen für eure Hochzeit. Nur Musik schafft es, die richtige Stimmung zum richtigen Moment zu erzeugen. Das fängt schon bei der Trauung an, egal ob Organist, Geiger oder Sänger. Eine traditionelle Brautentführung ist ohne gute Partyband kaum vorstellbar. Für die Feier  ist Nadine eher für einen guten DJ: „Weil die Bandbreite an Songs und Genres einfach viel größer ist.“ Wichtig: Unbedingt vorher absprechen, welche Musik ihr bei  eurer Party hören wollt. Charts oder Schlager? Lieder zum Abrocken oder für den Discofox? Ein guter DJ merkt genau, welche Lieder gerade ankommen und die Tanzfläche zum Platzen bringen.

 

5. Heiratet im kleinen Kreis!

Die Gästeliste ist oft ein leidiges Thema. Nadine ist ein großer Verfechter des kleinen Kreises: „Es ist kein Muss, Verwandte einzuladen, die man  3 Jahre nicht mehr gesehen hat.  Ladet nur die Menschen ein, die euch wichtig sind. So kann die Party nur gut werden.“  Mit Blick auf euer Budget ist dieser Tipp doppelt wertvoll. Viele Kostenpunkte sind abhängig von der Gästezahl. Vor allem beim Catering könnt ihr mit jedem Schwippschwager und Ex-Kollegen, den ihr nicht einladet, richtig Geld sparen.

 

6. Beschäftigt die großen und kleinen Kinder!

Ihr möchtet Eltern mit Kindern zur Hochzeit einladen? Dann macht ihr euch bei den großen und kleinen Gästen sehr beliebt, wenn ihr für Kinderunterhaltung sorgt. „Eine kleine Spielecke reißt kein Loch ins Budget“, sagt Nadine von rosemarryweddings. Ein paar Mal- und Bastelsachen, Kostüme zum Verkleiden, Spielzeugautos  oder Puppen – bestimmt liegen bei Familie und Freunden Spielsachen herum, die ihr euch für den großen Tag leihen könnt. Die Kinder sind beschäftigt und langweilen sich nicht und entspannte Kinder haben entspannte Eltern, die euer Fest genießen können. Bei einer größeren Anzahl Kindern in unterschiedlichen Altersstufen könnt ihr auch gut über einen Profi nachdenken, der die Kleinen während der Feier bespaßt.

 

7. Trefft letzte Absprachen mit den Dienstleistern!

Ruft alle eure Dienstleister und die Location am Tag vor der Hochzeit noch einmal an. So könnt ihr sicher gehen, dass alles planmäßig läuft und keine bösen Überraschungen zu erwarten sind. Gerade die abgesprochenen Uhrzeiten solltet ihr gegenchecken. Schreibt euch die Handynummern aller Dienstleister auf und gebt die Liste einer vertrauten Person. So habt ihr die Ansprechpartner auch am Hochzeitstag greifbar.

 

8. Macht einen letzten Check-Up am Tag vor der Hochzeit

Habt ihr alles, was ihr am großen Tag braucht, griffbereit? Gibt es eine Brauttasche mit all den Kleinigkeiten und Notfallhelfern wie Blasenpflaster, Deo, Ersatzstrumpfhose, Taschentücher, Handy? Wer bekommt die Verantwortung über die Ringe? Checkt auch nochmal Gästeliste und Sitzordnung, um auf kurzfristige Absagen reagieren zu können.  

 

9. Bestimmt einen Sorgenmenschen!

An eurem Hochzeitstag habt ihr euch nur um eine Sache zu kümmern: Um euch und eure Gäste. Umso wichtiger, dass klar ist, wer für die Organisation zuständig und Ansprechpartner für die Dienstleister ist. Wenn ihr keinen Weddingplaner habt, der diese Aufgabe übernimmt, macht das meist der Bruder der Braut, die beste Freundin des Bräutigams …  Schade eigentlich, sollten eure Liebsten nicht mit euch gemeinsam euren großen Tag genießen? Als Zeremonienmeisterin übernehme ich diesen Part sehr gern und bin eure gute Fee am großen Tag. So können eure Gäste mit euch gemeinsam feiern und ihr euch auf eure Liebe konzentrieren.

 

10. Es ist eure Hochzeit!

Der wichtigste Tipp von Nadine kommt am Schluss: „Setzt eure Hochzeit so um, wie ihr es euch wünscht. Man muss es niemandem recht machen, das ist eure Feier, euer großer Tag und der soll euch wiederspiegeln wie ihr seid! Egal, ob Motto-Hochzeit,  bayerisch-rustikal im Wirtshaus oder ganz romantisch im Schloss – ihr seid der Mittelpunkt des Tages. Lasst euch nicht reinreden von Traditionen und „das war aber schon immer so!“ Es ist euer Tag, ihr entscheidet.“

 

Vielen Dank an Nadine von rosemarryweddings  für ihre 10 Tipps für die Hochzeitsplanung. Für alle, die einen Weddingplaner für die Oberpfalz suchen, ist Nadine genau die richtige Adresse.

 

Hochzeitsplanung Freie Trauung Regensburg

Welche Top-Tipps habt ihr noch? Was würdet ihr bei der Hochzeitsplanung anders machen? Schreibt mir einen Kommentar.

 

 

Share this Post

1 Kommentar

  1. Liebe Manu, danke für die tolle Tipps 🙂

    Liebe Grüße vom Hochzeitsblog http://www.mrsbridal.de

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*