Die ultimative Dreifaltigkeit für eine gelungene Hochzeit

Traumerfüllerin/ Dezember 27, 2018/ Hochzeit/ 3Kommentare

Was braucht eine gelungene Hochzeit. Gelungene Hochzeit.

Letztes Jahr war ich Gast bei einer Hochzeit. Eine kirchliche Trauung, nicht wirklich meins, weil es meistens eher trocken ist. Diese Trauung in der Kirche hat mich aber wirklich positiv überrascht. Individuelle Songs, die Texte sehr persönlich auf das Brautpaar abgestimmt, zwischendurch auch immer wieder etwas zu Lachen.

Die Feier selber war dann leider, ich kann‘s nicht anders sagen, ein Totalreinfall. Die Songauswahl der Band war hübsch für ein Konzert, aber auf „Don’t speak“ und „Hedonism“ tanzt einfach niemand. Die Krönung: Die genervte Ansage der Sängerin: „Okay, okay, scheinbar wollen hier ein paar Leute eine Discofox-Runde, dann spielen wir halt eine.“ Zum Glück gab’s eine Fotobox, mit der hatten wir wirklich viel Spaß. Getoppt wurde das nur noch durch den Fotografen. Der lieferte bei den Gruppenbildern eine Show wie ein ganz Großer und schaffte es, auf jedem Bild irgendeinen Gast abzuschneiden. Schade für das Brautpaar, um 22 Uhr war schon über die Hälfte der Gesellschaft verschwunden. Eine gelungene Hochzeit kann man das wirklich nicht nennen.

 

Wenn ihr an vergangene Hochzeiten zurückdenkt, woran erinnert ihr euch? Was ist es, das hängen bleibt und eine Hochzeit rückblickend großartig oder zur Nullnummer macht? Denn als Paar wünscht man sich doch, dass alle Beteiligten auch nach Jahren noch zurückschauen und sagen: Das war ein großartiges Fest, eine rundum gelungene Hochzeit.

 

Heute sehe ich das alles natürlich mit ganz anderen Augen, mit denen eines Hochzeitsdienstleisters und frage mich: Was hätte ich anders gemacht? Worauf würde ich besonderen Wert legen, damit die Feier bei Paar und Gästen als wunderschöner Tag im Gedächtnis bleibt? Was braucht eine gelungene Hochzeit?

 

Dabei ist mir eines klar geworden: Ob ihr Stuhlhussen habt oder tausende Euro für Deko ausgebt, ist nicht entscheidend. Ja, selbst das Essen verblasst in der Erinnerung recht schnell. Für eine gelungene Hochzeit, an die alle mit einem Lächeln zurückdenken, braucht ihr vor allem die richtige Dreifaltigkeit – Trauredner, Musiker und Fotograf.

 

Tauben Hochzeit

Der Trauredner

 

Natürlich meine ich hier nicht nur den Trauredner bei einer freien Trauung, sondern auch den Standesbeamten oder den Geistlichen in der Kirche. Von diesem Menschen wird es abhängen, ob das Kernstück der Hochzeit, nämlich die Trauung, grandios oder totlangweilig wird. Jeder wünscht sich eine einzigartige, individuelle und romantische Zeremonie. In der Kirche oder dem Standesamt ist das etwas schwerer, der Rahmen ist ja fest vorgegeben.

Nehmt euch ausreichend Zeit, die Person, die euch trauen soll, kennenzulernen. Stellt alle Fragen, die euch in den Sinn kommen und lasst am Ende euer Bauchgefühl entscheiden. Ein freier Trauredner sollte uneingeschränkt auf eure Wünsche eingehen, aber auch Geistliche und Standesbeamte haben Spielraum und können selbst entscheiden, wie flexibel sie den Ablauf verändern wollen. Am Ende muss einfach die Chemie stimmen. Solltet ihr das Gefühl haben, dass Standesamt oder Kirche nicht mit euren Vorstellungen übereinstimmen, denkt über eine freie Trauung nach. Ihr möchtet aber Gottes Segen? Dann ist eine Trauung durch einen freien Theologen für euch vielleicht die perfekte Lösung. Lasst euch nicht auf zu viele Kompromisse ein. Es ist euer großer Tag, an den ihr euch den Rest eures Lebens erinnern werdet. Also soll er auch genauso werden, wie ihr ihn haben wollt.

 

Kurz und knackig:

Unbedingt persönlich treffen

♥ Mit Fragen löchern 

♥ Aufs Bauchgefühl hören

♥ über eine freie Trauung nachdenken, wenn Standesbeamter oder Pfarrer nicht flexibel genug sind

 

Tauben Hochzeit

Die Musiker

 

Die Musik trägt uns durch den ganzen Tag. Es gibt nichts, das Gefühle so gut vermitteln und verstärken kann wie sie. Deswegen bin ich für gute Musik von morgens bis abends. Nichts toppt Live-Musik bei einer Trauung, egal ob standesamtlich, kirchlich oder frei. Und eigentlich auch egal, für welche Art ihr euch entscheidet: Solo-Sänger, Chor, Duett oder Instrumentalisten, klassisches, kirchliches oder weltliches Repertoire. Sprecht eure Wünsche persönlich mit den Musikern durch und fragt nach Hörproben. Dann könnt ihr entscheiden, ob Bauchgefühl, Klang und Stil zu euch passen.

Den Jackpot habt ihr dann, wenn ihr in der Familie oder im Freundeskreis Menschen habt, die singen können oder ein Instrument beherrschen. Die Schwester der Braut singt nach dem Ja-Wort den gemeinsamen Song des Paares – raus mit den Taschentüchern, da bleibt kein Auge trocken. Aber Vorsicht: Ihr habt denjenigen noch nie spielen oder singen gehört? Dann lasst euch auf jeden Fall eine Kostprobe geben. Nicht, dass ihr während der Trauung eine unmusikalische Überraschung erlebt.

 

Aber zu keinem Zeitpunkt ist die Musik so entscheidend wie bei eurer Feier. Ob Band oder DJ ist dabei Geschmackssache. Beides hat Vor- und Nachteile. Beide können die Feier durch die Decke bringen oder (wie bei der Hochzeit im letzten Jahr) lahmlegen.

Profis merken, welche Lieder die Gäste auf die Tanzfläche ziehen und wissen, welche Songs sie bleiben lassen. Sie erkennen, wann eine Tanzpause gut wäre und wann es mit voller Energie weitergehen muss. Das Repertoire ist bei einem DJ dafür natürlich wesentlich größer, umso wichtiger, dass ihr bei der Band checkt, welche Lieder sie in petto haben.

Ausnahmslos bei jeder Hochzeit, bei der ich war, waren Band oder DJ „schuld“ an der Stimmung. Bei den Triefsocken konnte keine Einlage und kein Hochzeitsspiel die Laune langfristig retten. Und bei den Knallern hätte es gar keine Spielchen gebraucht, sie allein waren Programm genug.

Das Thema DJ möchte ich nochmal separat aufmachen. Googelt mal nach Hochzeits-DJs. Gefühlt jeder mit einem CD-Player nennt sich so und bietet auf einer semi-professionellen Website seine Dienste an. Deswegen empfehle ich euch, hier besonders gut hinzuschauen. Sucht nach Referenzen und Bewertungen, vielleicht bekommt ihr die Möglichkeit, bei einer Feier reinzuschauen und ihn live zu erleben. Und: Gute Arbeit hat ihren Preis. Ein Profi-DJ ist dann aber auch jeden einzelnen Cent wert.

 

Kurz und knackig:

♥ Musik von früh bis spät

♥ Persönlich kennenlernen und auf jeden Fall um Hörproben bitten

♥ Mit der Band Repertoire besprechen

♥ Nicht beim DJ sparen

 

Tauben Hochzeit

Der Fotograf

 

Okay, ich geb’s ja zu. Der Fotograf ist am Hochzeitstag nicht direkt am Gelingen der Party beteiligt. Das ist auch besser so, denn ein guter Hochzeitsfotograf ist bei der Feier quasi unsichtbar. Nur so erwischt er die echten und ungestellten Momente.

Aber wenn das Kleid gereinigt, die Geschenke ausgepackt und die Flitterwochen vorbei sind, dann kommt seine große Stunde, dann macht der Fotograf eure Hochzeit unvergesslich – Genau dann, wenn ihr die Bilder bekommt, die ihr für den Rest eures gemeinsamen Lebens an der Wand hängen habt und die auch eure Enkelkinder noch zu Gesicht bekommen werden.

Das ist der Grund, warum ihr den Fotografen mit Bedacht wählen solltet. Wie? Dem Thema habe ich einen eigenen Blogbeitrag gewidmet und mir Rat vom Profi geholt.

 

Kurz und knackig:

♥ Checkt den Stil des Fotografen auf der Homepage und in social media

♥ Vereinbart ein Kennenlern-Shooting

♥ Lernt euch auf jeden Fall persönlich kennen

 

 

Mein Fazit

 

Natürlich gibt es viel, viel mehr großartige Dienstleister und Profis, die an eurem großen Tag beteiligt sind. Die Stylisten, die Floristen, das Catering und und und. Holt euch professionelle Unterstützung in allen Bereichen, die ihr selbst nicht übernehmen könnt und wollt.

Aber: Die Dreifaltigkeit aus Trauredner, Musiker und Fotograf können den Gesamteindruck und das Gefühl eurer Hochzeit nachhaltig beeinflussen. Deswegen solltet ihr hier wirklich gut recherchieren und Zeit investieren, die Profis persönlich kennenzulernen. Erfahrungen von anderen Paaren und Referenzen sind hier viel wert, aber nichts ersetzt euer eigenes Bauchgefühl. Wenn die Chemie, das Können und der Stil zu euch passen, kann an eurem großen Tag eigentlich nicht mehr viel schiefgehen. Und alle schauen zurück auf eure gelungene Hochzeit.

 

 

Share this Post

3 Kommentare

  1. Hallo Manu,

    Super Artikel und ich bin ganz bei dir. Vor allem beim Thema Musik – die kann einen solch enormen Einfluss auf die Stimmung haben. Und tendenziell waren die schönsten Trauungen, auf denen ich war, freie Trauungen – die sind meist einfach viel individueller auf das Brautpaar zugeschnitten.

    Ein Thema würde ich noch ergänzen: den Zeitplan bzw. den generellen Ablauf. Zu lange Pausen, in denen die Gäste sich langweilen (z.B. während eines langen Brautpaar-Shootings) können wahre Stimmungskiller sein.

    Liebe Grüße!
    Jasmin

    1. Hallo Jasmin.
      Danke für deinen lieben Kommentar. Das habe ich ja ganz vergessen zu erwähnen: Das Brautpaar von der Hochzeit im letzten Jahr war natürlich auch noch 3 Stunden zum Shooting weg. Großartig 🙁

      1. oh nein 🙁 da lief ja alles schief, was schief laufen kann…

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*